110 km zum Erwachsenwerden

Die diesjährige Abenteuerreise führte Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse von Waren nach Oranienburg. Bei der rund 110 km umfassenden, selbstständig geplanten Wanderung lernen die TerilnehmerInnen viel über sich selbst und ihre Möglichkeiten.

Traditionell übernimmt der Verein einen Teil der Kosten, einen tragen die Familien und einen erwirtschaften die Schülerinnen und Schüler selbst.

Anders als in den vergangenen Jahren nahmen dieses Mal zwei Gruppen an dem freiwilligen Projekt teil, die unabhängig voneinander geplant und das Projekt durchgeführt haben. Eine Gruppe erarbeitete sich eine Wanderroute von Waren (Müritz) nach Oranienburg, die andere eine von Stendal nach Staaken. Während die erste Gruppe bei der Durchführung von mir beaufsichtigt wurde, übernahm ein Trio von ehemaligen Schülerinnen und Schülern (nunmehr fertige Abiturienten) auf eigenen Wunsch hin die Aufsicht für die zweite Gruppe. Im Zuge der Planung sprangen von den acht Schülerinnen und Schülern der ersten Gruppe drei ab, sodass lediglich 5 Schüler das eigenständig und eigenverantwortlich Geplante umzusetzen versuchten. Einen Tag vor dem offiziellen Ende brach die Gruppe leider aus konditionellen Gründen ab. Die zweite Gruppe (ebenso 8 Schülerinnen und Schüler) dagegen hielt trotz motivationaler Probleme den gesamten Zeitraum vom 6. – 10. August durch.  

Nico Klauschies

Schülerkommentare

„Ich fand die Abenteuerfahrt sehr anstrengend, aber es war definitiv eine spannende Woche. Ich habe viel gelernt und bin über mich hinausgewachsen.“

„Die Abenteuerfahrt war eine schöne Erfahrung. Ich habe gelernt mit Geld umzugehen und wie es ist als Gruppe zusammenzuhalten.“

„Die Abenteuerfahrt war eine anstrengende Erfahrung, in der ich viel mitgenommen habe […]. Ich würde jedem Schüler das Projekt ans Herz legen […]“

„Wir haben uns als Gruppe sehr gut bei der Reise gemacht, uns alle gut verstanden und keinen ausgegrenzt […]. Es war eine gute Erfahrung fürs Leben […]